LogoDPSG Bezirk Unterland
Logo DPSG-Bezirk Unterland
 
../whatsnew.htm

zurück

Trainingstage 2002

60 Pfadfinder auf dem Michaelsberg

Am Wochenende (22. - 24. März 2002) haben sich 60 LeiterInnen, sowie RoverInnen (ab 16 Jahren) der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg zu den Bezirkstrainingstagen auf dem Michaelsberg getroffen. Diese alljährlich stattfindende Fortbildung des Bezirkes Unterland soll allen Teilnehmern helfen durch Workshops und Erfahrungsaustausch untereinander wieder neue Ideen für ihren Gruppenalltag zu finden. Das Workshopangebot, welches von den Teilnehmern mit Begeisterung angenommen wurde, umfaßte die Workshops Lagerorganisation und Lagerhygiene, Erste Hilfe, Öffentlichkeitsarbeit, Sucht, Pfadfindergesetze und Leitlinien des Verbandes im Zeichen des "Update"-Prozesses , andere Pfadfinderverbände sowie Spiele im Grünen. Es war besonders Interessant, Pfadfinderfreunde aus den im Pfadfinderweltbund "World Organisation of the Scout Movement" (WOSM) anerkannten Ringverbänden des "Ring deutscher Pfadfinderverbände" (RdP) auf dem Michaelsberg zu begrüßen. Es waren drei LeiterInnen für den "Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder" (BdP) und ein Vertreter des "Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder" (VCP) auf dem Michaelsberg erschienen, um sich mit den LeiterInnen der "Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg" (DPSG) über die jeweiligen anderen Pfadfinderverbände und deren Arbeit auszutauschen. Neben dem Austausch über die eigenen Verbände wurde auch am Rand über die Problematik von vermehrt auftretenden Gruppen gesprochen, welche den Begriff "Pfadfinder" in ihrem Namen tragen, aber nicht im Weltpfadfinderbund anerkannt sind. Hierbei war es sehr interessant, daß Richard Kilgus (RdP-Vorsitzender in Baden-Württemberg und Vertreter des VCP) uns einige Einblicke in die Arbeit und Strukturen von solchen Gruppen geben konnte. Im Kurs "Erste Hilfe" wurde im besonderen durch unseren Bezirksvorsitzenden Markus Häusermann die Erste Hilfe auf dem Lager in den Vordergrund gestellt. Die LeiterInnen sollten am Ende des Kurses mit neuem bzw. aufgefrischtem Wissen in der Ersten Hilfe auf die Lager gehen können um dort mit den in der Hauptsachen auftretenden Problemen und Verletzungen fertig zu werden. Der Workshop Lagerorganisation war auch ein sehr gut besuchter Kurs, in dem man sich mit der Organisation eines Zeltlagers von der Vorbereitung über die Durchführung bis hin zu Zuschußfragen auseinandersetzen konnte. Der vom gleichen Team (Michael Wieland und Friedhelm Ortwein) am Nachmittag angebotene Kurs Lagerhygiene befaßte sich mit der Lagerküche und den Vorschriften für die Sauberkeit der selbigen und wie man für die Einhaltung dieser Vorschriften sorgen kann und muß. Im Kurs "Sucht" wurde auf die Suchtgefahr bei jungen Menschen eingegangen. Bernhard Stoll sensibilisierte hier die LeiterInnen auf die Probleme mit Drogen und Alkohol bei Jugendlichen. Am Samstag Nachmittag wurden die Kurse Öffentlichkeitsarbeit, sowie der Kurs zum "Update"-Prozeß zusammengelegt und unter Teilnahme von Richard Kilgus frei mit den TeilnehmerInnen über diverse Themen gesprochen. Hierbei wurde nochmals ein weiter Bogen von den Pfadfinderverbänden bis zur Öffentlichkeitsarbeit bei verschiedensten Anlässen gespannt. Der Kurs "Spiele im Grünen" wurde durch Verena Gemperlein, welche durch ihre Arbeit im "Haus des Waldes" in Stuttgart sehr viel Erfahrung im Bereich Spiele im Grünen hat jeweils Vor- und Nachmittags angeboten. Hierbei konnten die LeiterInnen viel neues für Ihre Gruppenarbeit lernen und so den Pfadfinderalltag in ihren Stämmen bereichern. Der Samstag Abend wurde durch ein Abendprogramm, welches durch Eva Kofink und Karin Fixmer in einem Workshop mit anderen RoverInnen und LeiterInnen auf dem Berg organisiert wurde abgerundet. Am Sonntag verabschiedeten sich neue und alte Pfadfinderfreunde nach einem Gottesdienst und dem Aufräumen wieder mit neuen Ideen und guter Motivation für den Gruppenalltag in Ihre Stämme.

Gruppenbild


nach oben